Unterschied PUR / PIR

BauderFOAM - der Hochleistungsdämmstoff 
Die Unterschiede zwischen PUR und PIR?

Im Bauwesen wird Polyurethan-Hartschaum (Kurzbezeichnung: PUR) seit den 1960er Jahren als äußerst leistungsfähiger Dämmstoff verwendet. Technische Entwicklungen in Europa und den USA führten zur nächsten Produktgeneration, die oft als Polyisocyanat- oder Polyiso-Hartschaum (Kurzbezeichnung: PIR) bezeichnet wird. Es handelt sich dabei um eine Weiterentwicklung des klassischen Polyurethan-Hartschaums, die ebenfalls eine herausragende Wärmedämmleistung aufweist.
Sowohl PUR als auch PIR werden aus den Komponenten Isocyanat (MDI) und Polyol hergestellt. Während bei PUR die Bestandteile MDI und Polyol im ausgeglichenen Verhältnis zu den Molekülmassen umgesetzt werden, ist bei der Herstellung von PIR MDI in deutlichem Überschuss vorhanden. Diese Komponente reagiert dann teilweise mit sich selbst. Es entsteht PIR, ein sehr stark vernetzter Kunststoff mit ringartigen Strukturen. Der hohe Vernetzungsgrad und die Ringstrukturen verleihen dem PIR-Hartschaum hohe Stabilität. PIR besitzt zudem hervorragende thermische Beständigkeit und ist dimensionsstabil.